Ende einer Freundschaft

Ich dachte, unsere Freundschaft hält ein Leben lang,
ich dachte, das nichts und niemand zwischen uns kommen kann.
Du warst da, wenn es mir schlecht ging,
du warst die, die mich mit offenen Armen empfing,
Du hörtest mir zu, wenn ich nicht mehr wollte,
sagtest mir, dass ich nicht aufgeben sollte.
Doch manchmal kommt es anders als man denkt,
für die Liebe hast du mich aus deinen Leben verdrängt.
Vor einer Enttäuschung wollte ich dich bewahren,
stattdessen musste ich Ablehnung von dir erfahren.
Du versteckst dich hinter Arbeit, Mann und Kind,
so das sich immer eine Ausrede für dich find‘.
Inzwischen ist es geworden sehr still,
nur selten einer fragt, ob man sich treffen will.
Schon lange dachte ich, so muss ich gestehen,
irgendwann werden wir schweigend aneinander vorübergehen.
Irgendwann werden wir uns wie Fremde in die Augen sehen,
und irgendwann ist bereits geschehen.


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://fee.philippkueller.de/2008/04/09/ende-einer-freundschaft/trackback/


Copy Protected by Tech Tips's CopyProtect Wordpress Blogs.